Tipps zur Biotonne

...zur warmen Jahreszeit zum Umgang mit der Biotonne

  1. Stellen Sie die Biotonne im Sommer nach Möglichkeit nicht in die pralle Sonne. Achten Sie darauf, dass der Deckel immer geschlossen ist.
  2. Stellen Sie die Biotonne an einen kühlen, schattigen Platz. Starke Erwärmung und damit Fäulnis und Geruchsbildung werden so vermieden.
  3. Lassen Sie die Biotonne nach der Entleerung bei gutem Wetter offen stehen, damit sie austrocknen kann.
  4. Entfernen Sie Reste, die an den Rändern und Wänden der Biotonne haften, ggf. mit Wasser spülen.
  5. Bioabfälle sollten in der Biotonne nicht verdichtet werden. Das fördert Fäulnis-prozesse und erschwert zudem das Entleeren der Biotonne.
  6. Rasenschnitt und auch sonstige feuchte Bioabfälle antrocknen lassen, bevor sie in die Biotonne gegeben werden.

...zur kalten Jahreszeit zum Umgang mit der Biotonne

  1. Im Winter ist ein frostfreier Standort günstig.
  2. Feuchte Bioabfälle antrocknen lassen oder in Zeitungspapier einschlagen, um ggf. Feuchtigkeit aufzusaugen. Auf keinen Fall sollten zum Einwickeln Illustrierte (bunt bedrucktes Papier) oder Plastiktüten verwendet werden.
  3. Den Boden der Biotonne mit einigen Lagen geknülltem Zeitungspapier/Eierpappen ausstatten. Die Biotonne ist aber nicht für die Altpapierentsorgung vorgesehen. Ebenso kann auch Häckselmaterial verwendet werden.
  4. Kurz vor Entleerung der Biotonne mit einem Spaten durch seitliches Herunterfahren an den Innenwänden der Tonne die Bioabfälle lösen. Vorsicht, bei starkem Frost wird der Kunststoff spröde und die Tonne kann dabei beschädigt werden.
  5. Gießen Sie keinesfalls heißes Wasser über den gefrorenen Bioabfall. Dieses kühlt bei entsprechender Witterung sehr rasch wieder ab und lässt den Inhalt der Biotonne erst recht gefrieren.
  6. Füllen Sie Laub und Gartenabfälle nur lose in die Biotonne; zusammengedrücktes Laub friert besonders stark an der Behälterwand fest und ist nur mit einem Spaten zu lösen.

...gegen Fliegen und gegen Geruchsbelästigungen aus der Biotonne

  1. Der Deckel der Behälter muss grundsätzlich geschlossen sein, um Schädlingen die Erschließung als Nahrungsquelle zu erschweren.
  2. Feuchte Bioabfälle antrocknen lassen oder in 1-2 Lagen Zeitungspapier einschlagen, um Fliegen abzuhalten. Auf keinen Fall sollten dafür Illustrierte (bunt bedrucktes Papier) oder Plastiktüten verwendet werden. Geben Sie keine Flüssigkeiten in die Biotonne. Bei Konserveninhalten gießen Sie bitte vorher die Flüssigkeit ab
  3. Sehr feuchte organische Abfälle eventuell durch Einschichten von Häcksel oder kleinen Äste auflockern.
  4. Verschmutzte Behälter bei Bedarf reinigen/ausspülen
  5. Die Biotonnen sollten nur soweit gefüllt werden, dass sich der Deckel schließen lässt.
  6. Streuen Sie in dünner Schicht Gesteinsmehl oder Tonmehl in der Biotonne aus, wenn Maden aufgetreten sind. Durch diese Maßnahmen kann auch die Bildung von Pilzen (meist Schimmelpilze) und unangenehmen Gerüchen in der Biotonne verringert werden.