Bioabfallvergärungsanlage in Dessau-Roßlau

Auf dem Gelände der Abfalldeponie des Stadtpflegebetriebes auf dem Scherbelberg wird derzeit eine neue Bioabfallvergärungsanlage errichtet. Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung vergab die Stadt Dessau-Roßlau (Eigenbetrieb Stadtpflege) den Auftrag für den Bau, den Betrieb und die Wartung an die Unternehmensgruppe Eggersmann und ihre Töchterfirmen. 

So liegen Planung, Bau und Installation der innovativen Trockenfermentationstechnik in den Händen der Firma BEKON, während die KOMPOTEC Kompostierungsanlagen GmbH, welche über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Betrieb von Kompostierungs- und Bogasanlagen verfügt, die Anlage betreiben wird.

Dank dieser Synergien innerhalb der Eggersmann Gruppe kann die extrem kurze Bauzeit von 8 Monaten problemlos realisiert und im Dezember 2018 bereits Strom produziert werden.

Spatenstich Dessau-Roßlau am 26.04.2018 

 

Baustelle Dessau 1

 

Baustelle Dessau 2 

 

Baustelle Dessau 3 

 

Baustelle Dessau 4 


Zahlen und Fakten

Die Gesamtanlage umfasst neben fünf Fermentertunneln eine Anliefer-sowie eine Logistikhalle. Der Input der Bioabfallvergärungsanlage besteht aus jährlich rund 12.000 t Bioabfall der Stadt Dessau-Roßlau sowie bis zu 2.500 t Grüngut aus der Grünpflege. Das Material wird mittels eines Trockenfermentationsverfahrens vergärt, wobei rund 1.007.100 m³ Biogas pro Jahr erzeugt werden. Das Gas wird letztendlich zur Verstromung in einem Blockheizkraftwerk genutzt und so jährlich etwa 2.121.600 kWh Elektroenergie erzeugt sowie 1.631.500 kWh Wärmeenergie für das städtische Netz bereitgestellt.

 

  

 

Unternehmen Sie hier einen virtuellen Rundgang durch die geplante Biovergärungsanlage.